Mastfundament (Allgemeines)

Martin Vogel ⌂ @, Dortmund / Bochum, Freitag, 13. April 2007, 13:41 (vor 4086 Tagen) @ Markus Ries

Mal so als Meinung, ganz ohne Statikberechnung: Für einen 5-m-Mast sollte ein Betonwürfel mit 80 cm Kantenlänge als Fundament ausreichend sein. Damit ein Holzmast Halt darauf hat, ist es am einfachsten, darin zwei U-180-Profile links und rechts vom Mast einzubetonieren, die etwa einen Meter oben herausschauen. Mit zwei 32-mm-Bolzen im Abstand von 60 cm, je 30 cm vom Erdboden und 10 cm von oberen Profilabschluss entfernt, sollte der 20 bis 25 cm dicke Holzmast ein paar Jahre lang ordentlich halten (wenn er nach 10 Jahren nicht von einer Lawine umgenietet wurde, stand er sowieso falsch :-) ). Preiswertere Alternative: Nur eine Fußplatte (evtl. mit Dorn gegen Feuchtigkeit) unter den Mast setzen und das ganze mit drei bis vier Stahlseilen abspannen. Bei weichem und tiefem Boden (den ich "auf der Alm" nicht erwarte) gilt die alte Telegrafenmastfaustregel, den Mast zu einem Drittel der Länge einfach einzugraben.

--
Dipl.-Ing. Martin Vogel
Leiter des Bauforums

Heute schon programmiert? Einführung in Python 3 (PDF)



gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum