Möglichkeiten in andere Bereiche zu wechseln? (Allgemeines)

laris, Sonntag, 15. Juni 2008, 20:55 (vor 3659 Tagen)

Hallo,

ich zweifel momentan wirklich an dem Sinn meines Studiums und überlege in einen anderen Bereich zu wechseln. Man redet uns immer gut zu aber eigentlich geht es den Bauingenieuren auf dem deutschen Markt verdammt schlecht. Das uns in der Hochschule alles etwas schöngeredet wird ist ja klar, sonst wären noch weniger dabei als es sowieso schon sind. Ich habe mir bisher auch immer gesagt das es gute Jobs gibt wenn man Einsatz zeigt und ich kenne auch Leute die gute Jobs bekommen haben aber ich habe mittlerweile mehr Leute kennengerlernt den es dann doch schlechter geht als ich mir für mein späteres Leben erhoffe.
Grade habe ich wieder im Uni Spiegel einen Bericht über Ingenieure gelesen, in allen Branchen werden super viele Leute gesucht und da freute ich mich zunächst bis der Satz kam "Nicht allen Branchen geht es so gut, Bauingenieure.....". Sowas finde ich in letzter Zeit alle paar Tage wieder und so macht mir das Ganze ehrlich keinen Spaß mehr. Ich werde mir die Situation nicht mehr weiter schönreden, wenn wenigstens ab und zu mal etwas Positives kommen würde wär es ja ok aber eigentlich hört man nur Negatives.

Lange Rede kurzer Sinn, ich will hier nicht an den Gehaltsbreitrag anknüpfen, ich würde lieber wissen ob man das bisherige Studium irgendwie nutzen kann? Wie sieht es in anderen Bereichen aus? Gibt es Möglichkeiten irgendwas von dem bisherigen Studium in einem anderen Ingenieursbereich zu nutzen oder steht man wieder bei Null? Hat sich da schonmal jemand mit beschäftigt? Ich würde mir sehr schwer tun wieder ins erste Semester zu gehen, man wird schließlich auch nicht jünger.
Andere Möglichkeit wäre für mich einfach das Studium zu beenden und zu versuchen in einen anderen Bereich zu rutschen wenn es als Bauingenieur nicht klappt. Da ist natürlich auch klar das eine Maschinenbaufirma zuerst bei den Maschinenbauer schaut und keinen Bautypen haben möchte ;)

Es geht mir hier eigentlich nur um meine Möglichkeiten damit die 2 Jahre nicht ganz umsonst waren, ob ihr das mit der Situation in der Branche ähnlich seht oder nicht soll hier jetzt nicht das Thema sein.

Warum?

Jonathan.B @, Sonntag, 15. Juni 2008, 21:12 (vor 3659 Tagen) @ laris

Hallo,

ich zweifel momentan wirklich an dem Sinn meines Studiums und überlege in
einen anderen Bereich zu wechseln. Man redet uns immer gut zu aber
eigentlich geht es den Bauingenieuren auf dem deutschen Markt verdammt
schlecht. Das uns in der Hochschule alles etwas schöngeredet wird ist ja
klar, sonst wären noch weniger dabei als es sowieso schon sind. Ich habe
mir bisher auch immer gesagt das es gute Jobs gibt wenn man Einsatz zeigt
und ich kenne auch Leute die gute Jobs bekommen haben aber ich habe
mittlerweile mehr Leute kennengerlernt den es dann doch schlechter geht
als ich mir für mein späteres Leben erhoffe.
Grade habe ich wieder im Uni Spiegel einen Bericht über Ingenieure
gelesen, in allen Branchen werden super viele Leute gesucht und da freute
ich mich zunächst bis der Satz kam "Nicht allen Branchen geht es so gut,
Bauingenieure.....". Sowas finde ich in letzter Zeit alle paar Tage wieder
und so macht mir das Ganze ehrlich keinen Spaß mehr. Ich werde mir die
Situation nicht mehr weiter schönreden, wenn wenigstens ab und zu mal
etwas Positives kommen würde wär es ja ok aber eigentlich hört man nur
Negatives.

Lange Rede kurzer Sinn, ich will hier nicht an den Gehaltsbreitrag
anknüpfen, ich würde lieber wissen ob man das bisherige Studium
irgendwie nutzen kann? Wie sieht es in anderen Bereichen aus? Gibt es
Möglichkeiten irgendwas von dem bisherigen Studium in einem anderen
Ingenieursbereich zu nutzen oder steht man wieder bei Null? Hat sich da
schonmal jemand mit beschäftigt? Ich würde mir sehr schwer tun wieder
ins erste Semester zu gehen, man wird schließlich auch nicht jünger.
Andere Möglichkeit wäre für mich einfach das Studium zu beenden und zu
versuchen in einen anderen Bereich zu rutschen wenn es als Bauingenieur
nicht klappt. Da ist natürlich auch klar das eine Maschinenbaufirma
zuerst bei den Maschinenbauer schaut und keinen Bautypen haben möchte ;)

Es geht mir hier eigentlich nur um meine Möglichkeiten damit die 2 Jahre
nicht ganz umsonst waren, ob ihr das mit der Situation in der Branche
ähnlich seht oder nicht soll hier jetzt nicht das Thema sein.


Ich nehme an du bist im vierten Semester Bachelor? Wenn ja mach deinen Abschluss und häng einen Master dran, denn kannst du dann auch in Maschinenbau machen. Soweit ich weiss sogar an einer Uni.
Ich werde (so wie es jetzt aussieht) nach meinem Bachelor den Master im Brandschutz in Wuppertal machen. Der Studiengang ist halb Bauing. und halb Sicherheitstechnik.

Was ich auch nicht verstehen kann ist, dass manche Leute einen Studium nur machen weil sie dann Später mehr Geld verdienen. Es macht meiner Meinung nach mehr Sinn ein Studium zu wählen was einem Spaß macht.


Wenn du jetzt wechselst könnte dir vielleicht Mathe und Mechanik anerkannt werden, der Rest hat ja mit Maschienenbau(zum Beispiel) nicht viel zu tun.

Warum?

laris, Sonntag, 15. Juni 2008, 22:56 (vor 3659 Tagen) @ Jonathan.B

Ich nehme an du bist im vierten Semester Bachelor? Wenn ja mach deinen
Abschluss und häng einen Master dran, denn kannst du dann auch in
Maschinenbau machen. Soweit ich weiss sogar an einer Uni.
Ich werde (so wie es jetzt aussieht) nach meinem Bachelor den Master im
Brandschutz in Wuppertal machen. Der Studiengang ist halb Bauing. und halb
Sicherheitstechnik.

Was ich auch nicht verstehen kann ist, dass manche Leute einen Studium nur
machen weil sie dann Später mehr Geld verdienen. Es macht meiner Meinung
nach mehr Sinn ein Studium zu wählen was einem Spaß macht.


Wenn du jetzt wechselst könnte dir vielleicht Mathe und Mechanik
anerkannt werden, der Rest hat ja mit Maschienenbau(zum Beispiel) nicht
viel zu tun.

Ich mache mein Studium nicht des Geldes wegen aber ein Grund ist es natürlich schon um später arbeiten zu gehen und das ist sicher bei jedem so ;) Da die guten Jobs rar sind, ist es für Leute die nicht die Besten sind noch schwieriger einen guten zu bekommen.
An der Uni Wuppertal gibt es einige Masterstudiengänge für Bauingenieure, hört sich wirklich gut an. Vermutlich werde ich es auch so machen denn von Vorne anfangen möchte ich nicht mehr.
Mit den Master Studiengängen muss man aber schon an jeder Uni anscheinend schauen mit welchen Abschlüssen man diese machen kann. An unserer HS Bochum geht es beispielsweise nicht in anderen Fachbereichen.

Ich verstehe das nicht ?

Maik Herber, Montag, 16. Juni 2008, 08:59 (vor 3658 Tagen) @ laris
bearbeitet von unbekannt, Montag, 16. Juni 2008, 09:20

Also ich verstehe das nicht. Ich habe festgestellt, das Arbeit genug da ist. Ist schon so das ich als "ing" arbeite halt nur nichts unterschreiben darf...... Man muß nur flexibel sein. Was wird hier den noch großartig gebaut. Ich glaube das in Deutschland die Zukunft in Altbausanierung liegt.
Ich habe schon ein Praktikum in Moskau gemacht und das war der Hammer.... klar das ist schon etwas sehr flexibel.... aber wer hat den schon heute Baustellen in der Nähe.... Bis nach Süddeutschland fährt man bis zu 7 Stunden wenn es gut klappt...... Das heißt mal nach der Arbeit nach hause ist schwer also wenn nur am Wochenende. Ich habe pro Monat 2 Heimflüge bekommen.... also ich glaube das man einen geregelten Job in der Baubranche eh nicht hat. Als Stahlbetonbauer habe ich im Sommer 10 Stunden am Tag gearbeitet, bin dann noch 1 Stunde nach hause gefahren. Im Winter war es weniger und damals hat der Bauleiter die Baustelle zu letzt verlassen..... Also arbeit muss spaß machen... das ist das wichtigste , ich gebe dir einen tipp mache mal ein praktikum.........

Ich verstehe das nicht ?

Jan, Montag, 16. Juni 2008, 14:40 (vor 3658 Tagen) @ Maik Herber

Also ich verstehe das nicht. Ich habe festgestellt, das Arbeit genug da
ist. Ist schon so das ich als "ing" arbeite halt nur nichts unterschreiben
darf...... Man muß nur flexibel sein. Was wird hier den noch großartig
gebaut. Ich glaube das in Deutschland die Zukunft in Altbausanierung
liegt.
Ich habe schon ein Praktikum in Moskau gemacht und das war der Hammer....
klar das ist schon etwas sehr flexibel.... aber wer hat den schon heute
Baustellen in der Nähe.... Bis nach Süddeutschland fährt man bis zu 7
Stunden wenn es gut klappt...... Das heißt mal nach der Arbeit nach hause
ist schwer also wenn nur am Wochenende. Ich habe pro Monat 2 Heimflüge
bekommen.... also ich glaube das man einen geregelten Job in der
Baubranche eh nicht hat. Als Stahlbetonbauer habe ich im Sommer 10 Stunden
am Tag gearbeitet, bin dann noch 1 Stunde nach hause gefahren. Im Winter
war es weniger und damals hat der Bauleiter die Baustelle zu letzt
verlassen..... Also arbeit muss spaß machen... das ist das wichtigste ,
ich gebe dir einen tipp mache mal ein praktikum.........

verstehen kann ich es schon denn die lage sieht einfach schlechter aus als in anderen bereichen. allerdings gibt es auch für bauingenieure stellen und die hochschuleabgänger in unserem bereich werden immer weniger. einfach nicht zu viele gedanken machen und das eine jahr zu ende bringen, jetzt aufhören wäre sehr unklug denn dann hat man nichts geschafft in den zwei jahren.

viel mehr würden mich die möglichkeiten mit den masterstudiengängen interessieren nachdem hier die uni wuppertal angesprochen wurde wo es anscheinend einige studiengänge gibt die man noch als bauingenieur anhängen kann. was gibt es sonst noch für studiengänge die man mit unserem abschluss nutzen kann?

Selbstzweifel?

Foxx, Montag, 16. Juni 2008, 20:19 (vor 3658 Tagen) @ Jan

Hallo Leute!

Ist ja OK, ihr habt mich wieder soweit, daß ich antworten muß!

(Klar, trotz EM nichts anderes zu tun, ne? :-P ) Wenn ich die Lage hier in Süddeutschland richtig im Blickfeld habe, werde ich in der Nahverkehrsbranche, wo demnächst genügend Ausschreibungen laufen werden, genügend Arbeit und kaum Mitstreiter haben... :-| Link zu den anstehenden Ausschreibungen: http://spnv.de/website/cms/upload/fakten/2007-05-31-Vergabekalender.pdf

Natürlich ist das ein spezielles Gebiet, in dem man seine Qualifikation als Bauingenieur nicht unbedingt in allen gehörten Fächern weiter nutzen kann! Dennoch ist es eins der möglichen Fachgebiete, in denen man gut und gerne (nach genügend Bewerbungen) einen Job auch als Berufsanfänger finden kann!
Desweiteren bin ich mir absolut sicher, daß die Straßen und Schieneninfrastruktur in Deutschland nicht nur geringer Sanierung und Ausbesserung bedürfen! Gebäude erst recht, und überhaupt unsere Brücken! :crying:

Nach 4 Semestern (oder 2 Jahren) aufzuhören, weil man sich dann in Zukunft als Bauingenieur jährlich nicht zwei Urlaube in exotische Reiseziele, das neuste Cabrio-Coupé oder ne Edelholz-getäfelte Wohnzimmereinrichtung mit nem wandfüllenden Flachbildschirm leisten kann, ist für mich entweder eine leichte Wahrnehmungsverschiebung oder das symbolische Beenden eines Marathons nach 40 Kilometern...

Mann, meine Kollegen sind ein Diplom-Ingenieur für physikalische Technik und eine Diplom-Geografin. Mittlerweile zu dritt erstellen wir Nahverkehrspläne, errichten Stadtbus-Systeme, beraten unsere Kunden in verkehrstechnischen Angelegenheiten, und wenns sein soll organisieren wir auch eine ÖPNV-Verkehrszählung! Meine Kollegen wurden bisher noch nie gefragt, was sie studiert haben, sondern nur, wie gut und schnell sie bisherige Aufträge erfolgreich abgewickelt haben!

Der Spruch ist zwar uralt, aber doch irgendwie aktuell:

Einem Ingenieur ist nichts zu schwer! :ok:

Also: Backen zusammenhalten, durchbeißen und nen ordentlichen Abschluß hinlegen!

So, nu sind die Ösis dran! Ich schau nu was anderes!

Greetz

Foxx

Keine Selbstzweifel

laris, Montag, 16. Juni 2008, 23:37 (vor 3658 Tagen) @ Foxx

Ihr habt schon alle recht, jetzt aufzuhören ist bestimmt nicht Sinn der Sache. Ich werde nächstes Jahr schauen wie es weitergeht wenn Stahlbau mir keinen Strich durch die Rechnung macht ;) Vermutlich bin ich einfach nur frustriert weil man in letzter Zeit nunmal ziemlich viel Negatives zu hören bekommt.

...

tino27, Dienstag, 17. Juni 2008, 20:36 (vor 3657 Tagen) @ laris

Man sollte schon etwas Herzblut in die Sache legen. Auch wenn man nicht die Welt verdient, muss es einem doch Spaß machen. Was bringt mir z.B. Maschinenbau, wenn ich mich da nicht wohl fühle.

Zwischenstand

laris, Freitag, 04. Juli 2008, 14:11 (vor 3640 Tagen) @ tino27

Man sollte schon etwas Herzblut in die Sache legen. Auch wenn man nicht die
Welt verdient, muss es einem doch Spaß machen. Was bringt mir z.B.
Maschinenbau, wenn ich mich da nicht wohl fühle.

Hallo Leute,

habe mich inzwischen entschieden in Bochum aufzuhören. Werde in den Wirtschaftsingenieursbereich wechseln und kann mir viele Fächer anrechnen lassen weil das in Baurichtung geht. Wenn ich etwas Fleiß zeige brauche ich lediglich 1-2 Semester länger als erwartet und damit kann ich gut leben. Ob ich damit bessere Berufsaussichten haben werde ist fraglich, aber ich denke das paßt insgesamt besser zu mir.

Bei Siedlungswasser und Physik sehen wir uns nochmal, die kann ich mir auch noch anrechnen lassen ;-) Sonst aber allen weiterhin viel Spaß in Bochum, waren dort zwei gute Jahre!

ein paar fragen

Tonymontana, Sonntag, 06. Juli 2008, 13:24 (vor 3638 Tagen) @ laris

Hi

Ich würde auch am liebsten in den Wirtschaftbereich wechseln nur ist das so einfach? Ich habe nur Fachabitur, ist das trotzdem möglich? Zu welcher FH wechselst du? Was kann man sich den alles anerkennen lassen?

M.f.g

zu deinen fragen

laris, Sonntag, 06. Juli 2008, 17:37 (vor 3638 Tagen) @ Tonymontana

Hi

Ich würde auch am liebsten in den Wirtschaftbereich wechseln nur ist das
so einfach? Ich habe nur Fachabitur, ist das trotzdem möglich? Zu welcher
FH wechselst du? Was kann man sich den alles anerkennen lassen?

M.f.g

Hallo,

wenn du in den Bereich Bauingenieur+Wirtschaft willst, dann such einfach nach Wirtschaftsingenieur Bau. Es gibt nicht viele Hochschule bzw. FHs die den Studiengang anbieten. Mit deinem Fachabitur kannst du soweit ich weiß nur an FHs studieren.
Anrechnen lassen kann ich mir voraussichtlich Mathe, Mechanik, Physik, Baustoffkunde, Informatik/CAD, Vermessung, Statik, Siedlungswasserwirtschaft. Siwawi und Physik muss ich noch schreiben, diese müssen später gesondert geprüft werden. Bei allen anderen habe ich zwar noch keine Zusage aber nach den Gesprächen soll es kaum Probleme bei sowas geben. Wenn ein Teil anerkannt wird bin ich schon zufrieden :-) Schau einfach mal nach der FH Konstanz, dort werde ich hingehen.

Ich habe deinen Beitrag zu den Gehältern vor einigen Wochen verfolgt, erhoffe dir durch den Wechsel keine besseren Berufsaussichten! Das Problem wird weiterhin bestehen denn mit diesem Abschluß wird man bei den gleichen Firmen arbeiten wie als reiner Bauingenieur auch. Wenn es dir um Geld geht bist du in der Baubranche ganz falsch. Ich würde auch lieber komplett in einen anderen Bereich wechseln aber das würde mich zu viel Zeit kosten.

noch mehr fragen

Tonymontana, Montag, 07. Juli 2008, 12:50 (vor 3637 Tagen) @ laris

Hi

primär geht es mir ganz klar um das liebe Geld, das ich in den Falschen bereich bin habe ich auch erst zu spät bemerkt, aber jetzt muss ich halt das beste draus machen und ein Wirtschaftsingenieur verdient ja schon mal ein wenig mehr oder bin ich da Falsch informiert? Und wie schwer ist das Studium überhaupt, auf einer Skala von 1 - 10 hast du da irgendwelche Informationen?


M.f.g

nochmal zu deinen Fragen

laris, Montag, 07. Juli 2008, 15:32 (vor 3637 Tagen) @ Tonymontana

Hi

primär geht es mir ganz klar um das liebe Geld, das ich in den Falschen
bereich bin habe ich auch erst zu spät bemerkt, aber jetzt muss ich halt
das beste draus machen und ein Wirtschaftsingenieur verdient ja schon mal
ein wenig mehr oder bin ich da Falsch informiert? Und wie schwer ist das
Studium überhaupt, auf einer Skala von 1 - 10 hast du da irgendwelche
Informationen?


M.f.g

Hallo Tonymontana,

wenn es dir um das Geld geht, dann brich das Studium doch ab und mach etwas anderes, zu spät ist es dafür nie! Du wirst am Bau niemals gutes Geld verdienen verglichen mit anderen Branchen und das ändert sich auch als Wirtschaftsingenieur in dieser Richtung nicht. Die Gehälter sind nicht nur für Bauingenieure schlecht, sie sind in allen Bereichen im Baubereich nicht so gut wie in anderen Branchen. Ein Controller verdient bei einer Baufirma beispielsweise ebenfalls weniger als in einem Maschinenbauunternehmen, das Problem liegt also nicht nur allein an dem Beruf des Bauingenieurs sondern an der ganzen Branche.
Wirtschaftsingenieure verdienen bestimmt ganz gut wenn man das dann in Richtung Maschinenbau oder E-Technik gemacht hat.

Ob das schwer ist? Das kann dir keiner beantworten, schau dir doch Vorlesungen im Wirtschaftsbereich an und schau wie du damit zurechtkommst! Die technischen Fächer sind ähnlich aber insgesamt sind es viel weniger.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum