Selbstverstärkender Werkstoff aus frischer Luft und Sonnenschein (Bauforschung)

Martin Vogel ⌂ @, Dortmund / Bochum, Freitag, 12.10.2018, 10:18 (vor 36 Tagen)

Am MIT wurde ein Polymer entwickelt, dass bei Zuführung von CO₂ und Licht Kohlenstoffstrukturen ausbildet, die den Baustoff kontinuierlich verstärken und sogar kleinere Risse heilen können.

In der gelartigen Substanz findet dank eingebetteter Chloroplasten eine Reaktion statt, die der Photosynthese bei Pflanzen ähnelt. Auch diese bilden bei Zufuhr des Treibhausgases Kohlendioxid und Sonnenlicht stabile kohlenstoffreiche Strukturen aus.

Die Forschergruppe um Professor Michael Strano stellt sich vor, dass man dünne Leichtbauplatten aus dem Baustoff zu Baustellen transportiert, wo sie sich nach dem Einbau verfestigen.

Die Chloroplasten sind eigentlich Bestandteile lebender Zellen, hier werden sie aber als ein Katalysator eingesetzt, der bei der Umwandlung von Kohlenstoffdioxid in Glukose ins Spiel kommt. Dank des Gels bleiben sie auch außerhalb ihrer ursprünglichen Pflanzenzellen eine gewisse Zeit lang aktiv.

Die Forscher hoffen, Katalysatoren finden zu können, die nicht aus Pflanzen gewonnen werden müssen.

MIT News: Self-healing material can build itself from carbon in the air

[image]

--
Dipl.-Ing. Martin Vogel
Leiter des Bauforums

Heute schon programmiert? Einführung in Python 3 (PDF)

Tags:
MIT, Baustoff, Klimawandel

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum