Schavan zurückgetreten – kommen nun bundesweite Studiengebühren? (Nachhaltigkeit)

Martin Vogel ⌂ @, Dortmund / Bochum, Samstag, 09.02.2013, 21:01 (vor 2816 Tagen)

Die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka sprach sich im letzten Sommer entschieden für bundesweite Studiengebühren aus und hält den Verzicht darauf für ideologisch.

Hannoversche Allgemeine: Wanka: „Bald gibt es bundesweit Studiengebühren“

--
Dipl.-Ing. Martin Vogel
Leiter des Bauforums

Heute kostenlos: Pythonbuch (PDF)

super

Twiks, Samstag, 09.02.2013, 22:02 (vor 2816 Tagen) @ Martin Vogel

rücktritt ist super
bundesweite gebühren wäre super

und wer jetzt kommt und sagt 3000-5000 € schulden (mehr) nach beendigung des studiums ist nicht zumutbar, der soll gefälligst ne lehre anfangen.

pffff

masterd, Samstag, 09.02.2013, 22:54 (vor 2816 Tagen) @ Twiks

rücktritt ist super
bundesweite gebühren wäre super

und wer jetzt kommt und sagt 3000-5000 € schulden (mehr) nach beendigung
des studiums ist nicht zumutbar, der soll gefälligst ne lehre anfangen.


Warum wären die Bundesweiten Studiengebühren denn gut? Weil Du reiche Eltern hast? Fast fertig bist? Sag mal paar Argumente bevor Du so ein Statement abgibst!

-

SvBo, Samstag, 09.02.2013, 23:17 (vor 2815 Tagen) @ masterd

rücktritt ist super
bundesweite gebühren wäre super

und wer jetzt kommt und sagt 3000-5000 € schulden (mehr) nach

beendigung

des studiums ist nicht zumutbar, der soll gefälligst ne lehre

anfangen.


Warum wären die Bundesweiten Studiengebühren denn gut? Weil Du reiche
Eltern hast? Fast fertig bist? Sag mal paar Argumente bevor Du so ein
Statement abgibst!

In der Zeit in den es die Studiengebühren gab, ist zumindest mehr Geld in den Laboren angekommen. Die 500 Euro die du ja bekanntlich nicht jeden Monat zahlen musst, sind ja wohl möglich.... ebenso bekommt man auch Unterstützung. Stichwort NRW BANK. Dazu braucht man nun wirklich keine reichen Eltern.

Aber hey immer erst laut "scheiße" rufen.. und/aber mehr Tutorian fordern, weil das Studium so schwer ist .... Wo aber das Geld der Mitarbeiter (hiwis und tutoren) herkommt ist jedem egal. Weiter so...

Ich hoffe du möchtest jetzt nicht im ernst eine Aufzählung haben, die wäre echt lang.

...

masterd, Samstag, 09.02.2013, 23:29 (vor 2815 Tagen) @ SvBo

rücktritt ist super
bundesweite gebühren wäre super

und wer jetzt kommt und sagt 3000-5000 € schulden (mehr) nach

beendigung

des studiums ist nicht zumutbar, der soll gefälligst ne lehre

anfangen.


Warum wären die Bundesweiten Studiengebühren denn gut? Weil Du reiche
Eltern hast? Fast fertig bist? Sag mal paar Argumente bevor Du so ein
Statement abgibst!


In der Zeit in den es die Studiengebühren gab, ist zumindest mehr Geld in
den Laboren angekommen. Die 500 Euro die du ja bekanntlich nicht jeden
Monat zahlen musst, sind ja wohl möglich.... ebenso bekommt man auch
Unterstützung. Stichwort NRW BANK. Dazu braucht man nun wirklich keine
reichen Eltern.

Aber hey immer erst laut "scheiße" rufen.. und/aber mehr Tutorian fordern,
weil das Studium so schwer ist .... Wo aber das Geld der Mitarbeiter (hiwis
und tutoren) herkommt ist jedem egal. Weiter so...

Ich hoffe du möchtest jetzt nicht im ernst eine Aufzählung haben, die
wäre echt lang.

Das die Regierung immer weniger Geld in die Bildung steckt tut echt weh, kann ich verstehen. Habe sowohl die Zeit mit und ohne Studiengebühren mitbekommen... und absolut kein Unterschied feststellen können! Sag mir denn bitte WO die Unterstützung war? Vielleicht bei dir im Labor oder der Ausrüstung aber nicht bei den Studenten!
"Unterstützung" durch die NRW Bank... lustig! Das ist ein Kredit mir Zinsen! Eine Notlösung mehr auch nicht. Bei uns hat keiner nach mehr Tutorien geschrien und rumgeheult, dass Studium sei zu schwer. Also wenn das die einzigen Argumente sind für Gebühren, dann prost Mahlzeit!

Kappungsgrenze

tino27, Sonntag, 10.02.2013, 00:06 (vor 2815 Tagen) @ masterd

Jeder Student, der etwas mehr Bafög bezogen hat, musste im Grunde nie Studiengebühren bezahlen. Die anderen wohnen ja meist noch zu Hause und sparen damit Geld, sollten also etwa 100€ im Monat über haben.

Wenn du die Vorteile im Studium nie gespürt hast, lag es wohl eher daran, dass du die Angebote (Tutorien, Hiwis, Exkursionen, Einrichtungen, Geräte,...) nie in Anspruch genommen hast.

*

SvBo, Sonntag, 10.02.2013, 02:33 (vor 2815 Tagen) @ masterd
bearbeitet von SvBo, Sonntag, 10.02.2013, 02:37

Die Studiengebühren waren z.b. für
Exkursionen
Hiwis / Wihiwis
Tutoren (2010 waren das auch schon 17000 Euro)
Software (Auch Microsoft will Geld, immerhin sind das ~17000 Euro)
Notebook leasing (~60.000 Euro)
Maschinen für die Labore gekauft.
Bücher
Professoren, Lehrbeauftragte, Personal
...
...

Im Wasserbaulabor wurde z.b. eine Modellrinne angeschafft, in der Flusseinbauten von den Studierenden auch mal praxisnah sehen können, wie sich Wasser verhält. (Preis ist sicherlich in den Ausgaben Dokumentiert)
Das Ding ist bei weitem nicht günstig.

Ebenso wurde ein neuer Turbinenprüfstand angeschafft, und locker 2 Hiwis + 2 Wihiwis beschäftigt. Was allerdings mit dem Ende der Studienbeiträge nicht wirklich mehr zu bezahlen ist. Somit gibt es nur noch zwei Hiwis, die um ihre Stunden kämpfen dürfen.


Sicherlich wurde auch viel Geld zum Fenster rausgehauen, man siehe nur die große Druckpresse (ein Teil davon), die lange vor dem Baustofflabor gelegen hat und dann am ende zerlegt wurde und dem Schrotti übergeben.
So was darf es eigentlich nicht geben, aber das ist ein anderes Problem. Hier ist die Uni einfach gefragt, das schwarz-Buch der HS:Bochum.


Am Ende kannst du ja Nachsehen, wo dein Geld ist, unter Meine Bo gibt es eine tolle Liste.

bitte

Twiks, Sonntag, 10.02.2013, 19:37 (vor 2815 Tagen) @ masterd

Warum wären die Bundesweiten Studiengebühren denn gut?

- siehe antworten der anderen poster

Weil Du reiche Eltern hast?

- nicht, das ich wüsste. eher am anderen ende der skala

Fast fertig bist?

ich bin seit längerem fertig und habe mich für das studium erheblich verschuldet. da ich erst mit 32 angefangen habe, bekam ich kein bafög, nur einen relativ zinsgünstigen privatkredit.
und trotzdem bin ich der meinung, dass die allgemeinheit ruhig verlangen kann, dass spätere "gutverdiener" (manche studiengänge eher nicht) sich an ihrer ausbildung beteiligen können. max. 500 € in 6 monaten durch ein darlehen mit minimalen zinsen, kann sich ein absolvent mit relativ gutem job allemal leisten.und keiner lässt sich dadurch vom studium abschrecken. wer gegen studiengebühren ist, hängt nur der ach so schönen kuscheligen sozialromantik nach.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum