Warum die Hochspannungsmasten zusammenbrachen (Allgemeines)

Martin Vogel ⌂ @, Dortmund / Bochum, Donnerstag, 22.09.2016, 18:52 (vor 731 Tagen) @ Maik Herber

wenn doch die
auflage fläche der profile relativ klein sind.??????

Der Schnee lag ja nicht einfach nur so auf den Fachwerkstäben und Kabeln herum. Im ARD Extra gestern abend berichtete einer der Helfer, dass die Leiterseile, die rund 3 bis 4cm Durchmesser haben, durch die Eisummantelung auf 10cm angewachsen waren.

[image]
Quelle: http://www.blaulichtreporter.de/

Als die Feuerwehr die über der Autobahn durchhängenden Hochspannungsleitungen kappte (in der Meldung steht, es seien Oberleitungen und sie seien gerissen - das ist beides falsch), konnte man sehen, wie dieser Eispanzer abplatzte, als sich die Leiterkabel durch die Entlastung zusammenzogen:

[image]
Quelle: http://www.blaulichtreporter.de/

Für mich nicht ganz nachvollziehbar: Ist vorher überhaupt versucht worden, das Eis abzuschlagen, oder hat die Feuerwehr nur "so schnell wie möglich" die Autobahn wieder frei bekommen wollen?

[image]
Quelle: http://www.blaulichtreporter.de/

Es war wohl gerade die "richtige" Temperatur, damit jede neue Schneeflocke einfach am Kabel klebenblieb und die Eisschicht dadurch immer schneller vergrößerte. Selbst bei symmetrischer Belastung kann eine Fachwerkstütze da wegknicken.

Auf der Website, die die Bilder veröffentlicht, gibt es auch einige Videos im WMV-Format: http://www.wieboldtv.de/pageID_2887248.html

--
Dipl.-Ing. Martin Vogel
Leiter des Bauforums

Heute schon programmiert? Einführung in Python 3 (PDF)



gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum